Politik fordert totale Kontrolle auch per Handy-Bewegungs-Daten….

Uwe Brandl, Präsident des Bayerischen Gemeindetags, hält den ab heute coronabedingt geltenden 15-Kilometer-Bewegungsradius für schwer kontrollierbar.
Als Alternative schlägt der Abensberger Bürgermeister vor, Bewegungsprofile aus Handys auszulesen.
Ab heute gelten zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Bayern neue Regeln zu privaten Kontakten, zur Schließung von Schulen und Kitas, für den Einzelhandel und zu Hotspots mit einer Inzidenz von mehr als 200 Infektionsfällen pro 100.000 Einwohnern in der Woche.
Bewohner betroffener Landkreisen und kreisfreier Städte dürfen sich für touristische Tagesausflüge nicht mehr als 15 Kilometer vom eigenen Wohnort entfernen. Gerechnet wird ab der Grenze der Wohnortgemeinde oder Stadt.
„Nur begrenzte Ressourcen der Polizei“
Kritik an der 15-Kilometer-Regelung kommt von Uwe Brandl, dem Präsidenten des Bayerischen Gemeindetages und Bürgermeister der niederbayerischen Stadt Abensberg.
„Ich kann die Intention nachvollziehen. Was ich allerdings nicht nachvollziehen kann ist, wie man das Ganze auch vernünftig kontrollieren möchte.“ Uwe Brandl“

Die Polizei habe nur begrenzte Ressourcen, also werde es nur zu Stichproben kommen, sagte er im radioWelt-Interview auf Bayern 2. „Und ich glaube, dass jede Regelung nur so gut ist, wie sie exekutiert und überwacht werden kann.“
„Gesundheitsschutz oder Datenschutz?“
Der CSU-Politiker sagte, „wir müssen einfach mehr Mut haben dazu, dass man die digitalen Möglichkeiten nutzt“.
Sein konkreter Vorschlag: „Wir könnten heute Bewegungsprofile aus den Handys auslesen und auf diese Weise sehr treffsicher feststellen, wo sich die Menschen aufhalten.
Wir müssen uns halt jetzt entscheiden, was wichtiger ist, der Gesundheitsschutz oder der Datenschutz.“ Uwe Brandl

Aktuell gilt 15-Km-Regelung für 28 Landkreise und Städte in Bayern
Die Regel gilt automatisch in Landkreisen und kreisfreien Städten, die den Wert von 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche überschreiten.
Welche Kommunen betroffen sind, richtet sich nach den aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI).
Aktuell sind 28 Landkreise und Städte in Bayern betroffen.
(Zitat: BR24 vom 11.01.2021 / Bild-Quelle:Google)

15-Kilometer-Regel: Brandl fordert Auswertung von Handy-Daten

Ab heute gelten zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Bayern neue Regeln zu privaten Kontakten, zur Schließung von Schulen und Kitas, für den Einzelhandel und zu Hotspots mit einer Inzidenz von mehr als 200 Infektionsfällen pro 100.000 Einwohnern in der Woche. Bewohner betroffener Landkreisen und kreisfreier Städte dürfen sich für touristische Tagesausflüge nicht mehr als 15 Kilometer vom eigenen Wohnort entfernen.

Facebook